Was es bedeutet, spirituell, aber nicht religiös zu sein

„Das Wort ‚Kirche‘ bedeutet, dass man unbequeme Schuhe anziehen, aufrecht sitzen und langweiligen, altmodischen Hymnen zuhören muss“, sagt Matthew Hedstrom, Professor für Religion an der Universität von Virginia. „Spiritualität wird als eine größere, freiere Arena gesehen, um große Fragen zu erforschen.“

Da sich über 92 Prozent der religiös gebundenen Amerikaner derzeit als Christen identifizieren, kommen die meisten „spirituellen, aber nicht religiösen“ Menschen aus dieser Tradition. Der Begriff SBNR entstand in den frühen 2000er Jahren, als Online-Dating zum ersten Mal populär wurde. „Man musste sich über die Religion identifizieren, man musste ein Kästchen ankreuzen“, sagte Hedstrom. „‚Spirituell, aber nicht religiös‘ wurde zu einer netten Kategorie, die sagte: ‚Ich bin kein kaltherziger Atheist, aber ich bin auch keine moralisierende, prüde Person. Ich bin nett, freundlich und spirituell, aber nicht religiös.“

Religion – oft von den Eltern bestimmt – kann entscheidend dafür sein, wie andere Sie sehen und wie Sie sich selbst sehen. Stellen Sie sich vor, so Hedstrom, Ihre Eltern würden Ihnen von Geburt an sagen, dass Sie italienisch-katholisch sind und in einem italienisch-katholischen Viertel in Philadelphia leben. „Sie würden nicht jeden Morgen aufwachen und sich fragen, wer bin ich, und was soll ich glauben?“ Das wäre schon entschieden worden. Junge Menschen heute, so Emma in unserem Telefonat, „suchen sich die Gemeinschaften aus, die zu ihren Werten passen“, anstatt sich an die Entscheidungen ihrer Eltern zu halten.

„Spirituell ist auch ein Begriff, den die Leute gerne benutzen“, sagte Kenneth Pargament, ein Professor, der an der Bowling Green State University die Psychologie der Religion studiert. „Es hat all diese positiven Konnotationen, ein Leben mit Bedeutung zu haben, ein Leben mit einer gewissen Heiligkeit – Sie haben eine gewisse Tiefe, wer Sie als Mensch sind.“ Als spiritueller Mensch akzeptiert man nicht blind einen von den Eltern überlieferten Glauben, aber man lehnt auch die Möglichkeit einer höheren Macht nicht völlig ab. Weil der Begriff „spirituell“ so viel umfasst, kann er manchmal von Menschen übernommen werden, die die meisten als Atheisten betrachten würden. Während das Stigma um den Atheismus im Allgemeinen weniger stark ist als früher, sagte mir Hedstrom, dass „zu sagen, dass man Atheist ist, immer noch bedeutet, dass man Welpen hasst.“ Es ist ein Tabu, das Atheisten, von denen viele ihre Ansichten als warmherzig und aufgeschlossen ansehen, verständlicherweise in die Defensive bringen kann. „Spirituell“ kommt nicht mit dieser Art von Gepäck.

Für Menschen, die mit dem Glauben gekämpft haben, könnte die Umarmung des Wortes „spirituell“ auch eine entscheidende Tür offen lassen. Masthead-Mitglied Hugh bezeichnet sich selbst als „spirituell“, sieht die Bezeichnung aber eher als eine Hoffnung oder einen Wunsch, denn als einen echten Glauben. „Ich hoffe, dass es in dieser wunderbaren Welt mehr gibt als zufällige Chemie… Nichtsdestotrotz sehe ich das alles als eine Illusion… Das hält mich nicht davon ab, etwas zu suchen, das dem, was ich mir wünsche, so nahe kommt, wie ich es finden kann.“ In seinem Kurs „Spiritualität in Amerika“ erklärt Hedstrom seinen Studenten, dass es bei der Bezeichnung „spirituell, aber nicht religiös“ eher um „Suchen“ als um „Verweilen“ geht: um die Suche nach etwas, an das man glaubt, anstatt etwas zu akzeptieren, das sich zwar bequem und vertraut anfühlt, aber nicht ganz richtig. Im Prozess des Herumreisens, des Lesens von Büchern und des Experimentierens mit neuen Ritualen, sagt er, „kann man seine Identität da draußen finden.“

Today’s Wrap Up

  • Frage des Tages: Für Leser, die sich als SBNR identifizieren, wie stimmen die obigen Beschreibungen mit Ihren Überzeugungen überein?

  • Ihr Feedback: Wir haben uns die ganze Woche über Ihre Antworten zur Jahresendumfrage gewälzt. Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben, uns mitzuteilen, wie es uns geht. Lassen Sie uns wissen, wie Ihnen gefallen hat, was Sie heute gelesen haben.

  • Was kommt: Vor ein paar Wochen hat uns ein Mitglied eine spannende Frage zum Thema Abtreibung gestellt. Wir stellen Antworten aus vielen verschiedenen Perspektiven zusammen.

Wir wollen hören, was Sie über diesen Artikel denken. Senden Sie einen Leserbrief oder schreiben Sie an [email protected]

Caroline Kitchener ist ehemalige Redakteurin bei The Atlantic und Autorin von Post Grad: Five Women and Their First Year Out of College.
Twitter verbinden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.